Tür zu – Geldhahn zu!

bretterbude-skateshop-matthias-welker-Coronavirus-krise-irregularskatemag-15

TÜR ZU – GELDHAHN ZU!

Text — Matthias Welker, Andreas Nahrhaft, Jennifer Dietzel
Fotos — Matthias Welker

Vor einiger Zeit dachte man noch, dass Stunt-Scooter, das Skatemagsterben, oder die Tatsache, dass Skateboarding olympisch wird, Anzeichen für eine Apokalypse im Skateboarding wären. Wer hätte je gedacht, dass es ein Virus sein wird, der das öffentliche Leben wie in einem schlechten Hollywoodstreifen so richtig lahm legen würde?!  Als wir vor neun Jahren den Bretterbude Skateshop in Erlangen eröffnet haben, war klar, dass wir ein lokaler und stationärer Shop sein werden und bleiben. Das Internet als Händler zu erobern war nie die Aufgabe für uns. Klar nutzt man alle bekannten (vor allem sozialen) Kanäle, aber unseren Freischwimmer in diesem Haifischbecken zu machen war nie wirklich geplant. Vor zwei Wochen kam dann aber alles anders. 

bretterbude-skateshop-matthias-welker-Coronavirus-krise-irregularskatemag-5
bretterbude-skateshop-matthias-welker-Coronavirus-krise-irregularskatemag-8

Wie alle anderen Einzelhändler und Kleinunternehmer, wurden natürlich auch wir von der aktuellen Situation und den (in Bayern geltenden) Ausgangsbeschränkungen extrem ins Mark getroffen. Was also machen? Rumsitzen und auf die angekündigten Soforthilfen warten?! Rechnungen und die Miete bezahlen sich schließlich nicht von alleine, und wenn man sich den Verlauf in anderen Ländern angesehen hat, war relativ schnell klar, dass die Schließungen länger als die angekündigten 2 Wochen anhalten werden (müssen). Ohne geöffneten Laden aber nun mal kein Verdienst. Es blieb uns somit nichts anderes übrig, als spontan einen Onlineshop auf die Beine zu stellen. Zum Glück gibt es Anbieter, wie in unserem Fall BigCartel, die es ziemlich einfach ermöglichen, seine Waren online zu verkaufen. Dabei war uns auch klar, dass wir bei diesem Unterfangen und dem Bekanntmachen des Shops auf den Support unserer Kunden, Freunde und Partner angewiesen sind – große Marketingbudgets sind schließlich nicht vorhanden. Daher stand für uns auch ziemlich schnell fest, dass wir in unserem Onlineshop, die „Kirsche auf dem Sahnehäubchen“ reinpacken müssten.

bretterbude-skateshop-matthias-welker-Coronavirus-krise-irregularskatemag-15
bretterbude-skateshop-matthias-welker-Coronavirus-krise-irregularskatemag-11
bretterbude-skateshop-matthias-welker-Coronavirus-krise-irregularskatemag-10
bretterbude-skateshop-matthias-welker-Coronavirus-krise-irregularskatemag-9

Vor circa einem Jahr haben wir in unserem Schuhlager eine kleine Siebdruckwerkstatt eingerichtet, um unsere Shopshirts, Hoodies und Longsleeves selbst drucken zu können. Allerdings würde unser aktueller Bestand niemals ausreichen, um die Zeit des Shutdowns zu überbrücken. Also haben wir Blankoshirts & Longsleeves, weitere Siebe, Farbe, und eben alles was man noch so zum Siebdrucken braucht, bestellt. Glücklicherweise befinden sich in unserem Dunstkreis einige Illustratoren/Designer, für die es selbstverständlich war, uns sofort mit neuen Grafiken zu supporten, um unsere bestehenden Logografiken auszubauen. Richard „French“ Sayer war der Erste, der uns sofort am ersten Tag des Shut Downs mit einer Grafik versorgte. Es folgten weitere Grafiken von Kim „Butcher“ Schreiner und seiner 4-jährigen Tochter Martha, die uns eine Grafik für ein Kids-Shirt malte, Nadine Sponsel, Stephan Pöhlmann und Xandi Fromm. Eine Welle der Solidarität – was Besseres hätte uns nicht passieren können. Seitdem besteht unser Alltag plötzlich aus Siebdruck, Pakete packen, Kundenservice per Mail, Instagram, Facebook oder FaceTime. 

bretterbude-skateshop-matthias-welker-Coronavirus-krise-irregularskatemag-14
bretterbude-skateshop-matthias-welker-Coronavirus-krise-irregularskatemag-7

Klar müssen wir alle schauen, dass wir unsere Shops am Leben halten, dürfen dabei aber auch die, die vor der „Coronakrise“ schon am strugglen waren, nicht vergessen. Es sollte ja mittlerweile jeder mitbekommen haben, dass viele Tafeln und Obdachlosenhilfen geschlossen haben und die Versorgung mit Lebensmitteln – auch aufgrund der vielen Hamsterkäufe – nicht mehr gewährleistet ist. Auch wir wollen einen Beitrag dazu leisten: Bald wird es das „BETTERbude Shirt“ geben! Der komplette Gewinn aus den Verkäufen geht an die Erlanger Tafel und die Erlanger Obdachlosenhilfe. Wir danken jetzt schon allen, die uns und alle anderen kleinen Shops während dieser herausfordernden Zeit und auch danach supporten! Bleibt gesund und #stayhome, #supportyourlocal

Andi, Matthias & Bolle
Bretterbude Skateshop

ILLUSTRATOREN
bretterbude-skateshop-matthias-welker-Coronavirus-krise-irregularskatemag-13
bretterbude-skateshop-matthias-welker-Coronavirus-krise-irregularskatemag-6
bretterbude-skateshop-matthias-welker-Coronavirus-krise-irregularskatemag-6

LATEST

NEWS

FEATURED

STORIES

cover-issue-39-irregularskatemag

IRREGULAR
SKATEBOARD
MAGAZIN ISSUE
No. 39

Hier gibt es einen Einblick

in unsere aktuelle Ausgabe

read more
cover-issue-39-irregularskatemag

IRREGULAR
SKATEBOARD
MAGAZIN ISSUE
No. 39

Hier gibt es einen Einblick

in unsere aktuelle Ausgabe

read more

Impressum     Datenschutz     AGB’s